Profiler 6 vom 5. - 11. Dez. 05

Letztmalig: Ausbildungszeit 10 Tage - nur für Synergetik Therapeuten mit Praxislizenz

1. Woche: 5. - 11. Dez.2005 - 2. Teil: (3 Tage) 12.-14.Mai 06

An der Ausbildungsgruppe Profiler 6 gab es 36 Teilnehmer. Es gab eine Unterrichtsmappe von 72 Seiten (Profiler 1 - 5), 3 DVD mit 7,5 Std Fernsehberichte für Wissenschaftliche Mustererkennung und kriminologisches profiling und Profiler in Deutschland und USA und eine Sessionsmappe von 10 Profilersitzungen mit 120 Seiten A4 und insgesamt 9 Probanten als Demosessions: 2 weibliche Probanten mit Brustkrebs, eine mit Gehirntumor, ein Probant mit Hautkrebs und ein Proband mit Lungenkrankheit und eine Probantin mit Neurodermitis, ein Probant mit Prostataschmerzen, zwei Probanten mit "Praxis läuft nicht gut" -Thema, ... und Übungen untereinander...

Prof. Jürgen Rost war zeitweise Gastdozent in der Synergetik Profiler Ausbildung

In Anwesenheit von 40 Teilnehmer des Seminars zum Synergetik Profiler verfolgt Dr. Andritzky als Gutachter (links im Bild) aufmerksam die Profiler Demo-Session von Bernd Joschko (2. von links) mit einer Brustkrebsklientin (rechts), die herausfinden will, warum sie Brustkrebs bekommen hat. Die Akademikerin hat bisher jede OP abgelehnt, da sie eine Sichtweise nach der "Neuen Medizin" besitzt. Die Sitzung wird von einem Filmteam aufgezeichnet - die Klientin verbringt anschliessend einen Therapieaufenthalt zum bionischen Heilen im Synergetik Institut. Der Heilungsverlauf wird dokumentiert und veröffentlicht. Untenstehend ist die Demo-Session im Originaltext zu finden.

 

Hier der Originaltext dieser Session

Was ist ein Profiling?

Profiling ist eine Methode, um transparent zu machen, herauszufinden, welche neuronalen Muster zur Entstehung eines definierbaren Problems beteiligt sind.

Es deckt auf, wann und in welcher zugrunde liegenden Zeit diese Muster entstanden sind. Zusätzlich können Aussagen über die Qualität, d.h. ihre beschaffenheit geacht werden, z.B. ob eine gewissen Elastizität und damit Zugänglichkeit haben, oder bereits verfestigt sind.

Diese so gewonnenen Informationen dienen der Bewusstwerdung von Therapeut und Klient über Dimension und Tiefe des anstehenden Problems.

Insofern kann das Profiling als eine Eingangsdiagnose gesehen werden, indem es die Themen und damit die Zielsetzung der sinnvollerweise sich anschließenden Bewältigungsarbeit aufzeigt.
Die Begleitung in den Veränderungsprozessen ist der Synergetik-Therapie vorbehalten